Essen fürs Gehirn und die Seele: Von Rookie Radio bis Facebook Bots.

In Konzerte, Music by LeleLeave a Comment

bamboo

Ich mache seid einer ganzen Zeit Radio. Und wie das so ist mit Sachen die man lange macht, irgendwann verlieren sie ein wenig an Besonderheit. Zum Glück gibt es so einige Events im Jahr die der Sache wieder Energie verleihen. Zum Beispiel das SPOT Festival kommendes Wochenende. Zwei Tage Showcase Festival im wunderschönen Aarhus, Dänemark. Das SPOT hat mich sehr stark beeinflusst, in der Art wie ich Interviews mache, in der Musik die ich höre und in der Art wie ich mich und meine Arbeit betrachte. Was genau bei rum kommt, könnt ihr dann danach im Radio hören und hier lesen. Die Interviews der letzten Jahre findet ihr hier. Besonders freue ich mich darauf mit der Band LISERSTILLE zu sprechen. Das aktuelle Album heißt Empirical Ghost und ist eine Wucht.

In Vorbereitung auf die Interviews beim SPOT bin ich auf die Radio Rookies gestoßen. Das DIY Radio Rookies Toolkit ist eine unglaublich coole Sache für alle die gerne was mit Radio machen wollen, gerade weil es mehr ist als nur Moderation und dann Musik und dann wieder Moderation. Da werden Geschichten erzählt. Warum haben wir sowas nicht in Berlin?

Wo wir gerade bei Radio und neu gefundener Leidenschaft sind, London Fields Radio sendet aus einem Café! Das hört man öfter mals im Hintergrund, aber das stört überhaupt nicht. Es gibt der Sache viel mehr einen Raum und ein sehr angenehmes Gefühl des Danebensitzens. Besonders angetan hat es mir “Sound & Vision” eine etwas holprige und schöne Sendung über Filmmusik.

Musikalische Kleinigkeiten an dieser Stelle sind dieser großartige Nirvana Tribut. Eine Popsession mit Waelder, diese Sendung voller gewöhnungsbedürftiger Musik und eines der besten Stücken Radio was ich je gehört habe. Radiolab hat mich an einem wunderschönen sonnigen Tag beinah zum Weinen gebracht. Und bevor ich es vergesse. Das neue Album von Waelder, Anachronie, ist eine wunderschöne Sache!

night trees

Food for Thought
Diese Propaganda Poster von Skandinavischen Ureinwohnern sind sehr spannend und die Situation der Sami ist erschreckend.
Was ist eigentlich „Internet für Arme“ und was hat Facebook damit zu tun?
“Captain Phillips” und “A Highjacking” waren beeindruckend, gespenstische, moralisch erschreckende und faszinierende Filme. Dieser Bericht von einem gekaperten Frachter, steht den Filmen in nichts nach.
Wenn wir beim New Yorker bleiben, dann ist diese Geschichte über Bennie Lydell Glover für jeden Musikinteressierten unglaublich spannend. Glover hat lange Zeit sein Geld damit verdient Musik aus CD Fabriken zu schmuggeln und diese in den frühen Tagen von Napster und dergleichen ins Netz gestellt.
Likes kaufen geht einfach, aber wie funktioniert das überhaupt? Diese Stapel von SIM Karten sind unglaublich faszinierend.
Brent White ist verantwortlich für ganz schön viele Comedy Filme. Ob die nun gut sind oder nicht, sein Einfluss ist beeindruckend.
Schülerradio kann auch Geschichten erzählen. Hörsturz, Salwa und Lara begleiten jetzt seit drei Wochen zwei Damen bei ihren Bargesprächen. Wunderschönes Radio zum Nachdenken. Und zu letzt, wenn jemand mal einen ruhigen Ort zu reden im Internet braucht. Niltalk has got you covered.

Events
Montag spielen Caves im Bei Ruth.
Piktoplasma ist wieder da und wer gerne schöne Sachen sieht, kann sich diese Woche die Augen aus dem Kopf schaun.
Am Mittwoch spielen B6BBO und Mrs. Winterbottom im Hanger94, da wird kräftig in den Mai getanzt.

Habt eine schöne Woche und lest Comics. Zum Beispiel die Grindhouse Comics von Dark Horse.
light-beer-edit

Bilder stammen aus „Seven Little Sons of the Dragon“ von Ryoko Kui und „Blood Lagoon“, gezeichnet von Chris Peterson – den Text hab ich geändert…

Leave a Comment