Plaid’s Debut Album liefert wie erwartet beste Punk Musik

In Music by Valerian0 Comments

a4190088571_10

Während ich für meine Schwester Tailor Swift Alben auf meinen Rechner brenne, erklingt aus meinen Boxen ein Song namens twenty two. Nein nicht der Hit von Swift über das Alter. Das Stück stammt von der Debut Platte von Plaids. Ziehe ich es dem Pop Stück der Amerikanerin vor? Ja. Es hat zwar nicht so großes Ohrwurmpotential und kaum eine Faser Pop in sich, aber verdammt wenn es mich nicht antreibt.
Der erste Longplayer der Band aus Nottingham ist ein kurzes und unglaublich energetisches Album. Laut dem Pressetext drehen sich die Texte unter anderem um den Weltraum, Dank an Carl Sagan’s „Cosmos“. Eine gute Wahl. Das es bei mir noch nicht Klick gemacht hat, stört mich nicht weiter. Mitbrüllen kann ich allemal.

Ich höre Plaids es wenn ich mal wieder schneller gehen muss, wenn ich in einer Stimmung bin in der ich ein wenig Luft raus lassen muss und als Gegenpol, wenn ich inzwischen Demi Lovato auf meinen Rechner ziehe.

Am 21.10. spielen sie in Berlin, niemand weiß genau wo. Aber es dürfte ein Konzert werden, dass ihr nicht verpassen wollt. Ich habe die Jungs einmal im Schokoladen gesehen und es war ein großer Spaß.

Leave a Comment