Aufholen und Überholen: Musik und Konzerte vom 18.3. bis zum 22.3.

In Konzerte, Music by LeleLeave a Comment

sparth-nicolas-bouvier-abri-final-small

Es passieren spannende Dinge. Hier gibts einen schönen Guide bezüglich Internetsicherheit und einen spannenden Artikel über den Zusammenhang zwischen häuslicher Gewalt und Twitter.

Hier ist die Sendung von letzter Woche:

In den letzten paar Tagen ist ne Menge coole Musik rausgekommen. Es gibt neues von den Great Cynics. Einen neuen Song von Hop Along und das Album von Native Lights ist draußen. Hop Alongs Song ist gigantisch und sorgt für unglaubliche Vorfreude auf das kommende Album. In das Native Lights Album muss ich mich erst noch richtig reinhören, bis jetzt gefällt es aber.

Es gibt eine neue EP von Football etc. und diese Beschreibung des neuen Albums von Colleen Green hat mich neugierig gemacht. Auf The Runout ist Verlass. Außerdem noch eine neue Cyberbully Mom Club EP. Deprimierende, nasale und sehr schöne Musik.

Konzerte bis zum 22.3.

720x405-U65A0147

Mittwoch den 18.3. Sleater Kinney im Huxleys

Die Königinnen des Punk spielen in Berlin und was mich abhält sind die Ticketpreise. Wenn ich bedenke wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass die Frauen für weniger noch mal vorbei kommen, dann ist die Antwort ganz klar NEIN. Aber Donnerstag und Freitag stehen auch noch Sachen an… Das Bild stammt übrigens aus einer Folge der Chris Gethard Show in der die drei mitgemacht haben, köstlich wars.
Kostenpunkt < 28 Euronen. Abendkasse sollte noch welche haben.

9503_John_Coffey_84648

Donnerstag den 19.3. – John Coffey im Cassiopeia

Die Jungs spielen Punk und zwar die harte, tanzbare Sorte. Wenn es eine Band gibt bei der sich die Decke schon warmschwitzt bevor es überhaupt losgeht, dann ist das John Coffey. Kostenpunkt: 9 Euronen.

tumblr_inline_mm51fd0pSK1qz4rgp

Freitag den 20.3. Into It. Over It. & Modern Baseball im Cassiopeia

Ich werde weder das letzte Into It. Over It. noch das letzte Modern Baseball konzert jemals vergessen. Wenn ich an das IOII Konzert im Tiefgrund denke dann kommen mir beinahe die Tränen. So stolz war ich noch nie zuvor. Und Modern Baseball war auch ziemlich fantastisch. Gerade wegen dem tollen Interview mit You Blew It! Wie auch immer, die beiden Bands spielen eine Co-Headline Tour und haben Tiny Moving Parts im Gepäck. Besser gehts kaum noch.
Kostenpunkt 15 Euronen.

Am Samstag spielen dann die Truckfighters im Astra. Das ist sicherlich gigantisch. Aber nach den Konzerten davor hätte ich kein Geld mehr übrig.

Cover Bild von Nicolas Bouvier via ArtStation

Ein Song: Hop Along – Some Grace

In Music by LeleLeave a Comment

a1813229389_10

Hop Along sind ein großartiges Konzert im White Trash. Ein großes Bier. Warten. Die fantastischen Sidekicks live. Warten. Ein (zu) langes Interview. Betrunkene Touristen aus der Schweiz. Ein nie bearbeitetes Interview. Sie sitzen mir im Nacken. Das Album ist großartig. Das nächste kommt dieses Jahr.

Diese Woche Abends Weggehen: Zu Chumped, Big Skies und Baton Rouge

In Konzerte by LeleLeave a Comment

love_&_rockets_v1_033_10

Was Konzerte angeht wird nächste Woche super. Die beste Ablenkung von allen Verpflichtungen schlägt nächste Woche mindestens drei Mal zu.
Chumped, Big Skies und Baton Rouge spielen inklusive Support in der feinen Stadt Berlin.

Chumped mit Sandlotkids und We Will Fly – Montag im Cassiopeia

Bummer Punk nennen sie es selbst. Großartig ist es auch noch. Herzergreifende Texte und Rock Musik funktionieren immer und Chumped können das Ganze besonders gut. Ich gehe davon aus, dass dieses Konzert ein persönliches Highlight 2015 wird.

Das darf nicht fehlen: Tanzschuhe, gute Laune und eine fest sitzende Brille.

Mehr Infos!

Big Skies mit Thom Donovan – Donnerstag im Monarch

Die Big Skies liegen mir am Herzen. Es gibt da ein All You Can Eat Interview und sie waren mal bei ALEX für eine Popsession. Ihre Gesichter haben geleuchtet wie die Sonne als ihnen Mate angeboten wurde und sie haben am Abend davor ihre gesamte Technik bei uns zwischengelagert. So voll war das Büro noch nie. Toll war das.

Außerdem spielen die Jungs Ohrwurmverdächtigen Indie-Rock mit psychedelischer Wurzel. Der Monarch ist der perfekte Ort für ihr letztes Konzert. Das behaupte ich jetzt einfach mal, ohne darauf zu achten, dass die Briten viel mehr verdient haben.

Das darf nicht fehlen: Taschentücher, Feuerzeuge und einen Schal. Kalt draußen.
Mehr Infos!

Baton Rouge mit Calvalcades & Council of Rats – Freitag im Tiefgrund

Baton Rouge kommen aus Frankreich und spielen sehr atmosphärische harte Rockmusik. Totem ist ein gigantisches Album. Hört es euch an! Der Tiefgrund ist immer wieder für ne feine Party zu haben, ich rechne damit, dass es spät wird…

Das darf nicht fehlen: Ohrstöpsel, Wörterbuch und Freude auf das kommende Wochenende!
Mehr Infos!

Und seid ihr dabei?

Interview: Atlas Losing Grip

In Interviews by LeleLeave a Comment

AtlasLosingGrip-Presse-neu

Es war unglaublich cool im Backstage vom SO36 zu sitzen. Ich bin super selten im SO, kann die Male an einer Hand abzählen, aber der Ort hat so ne gewisse Magie.

Und an diesem coolen Ort habe ich dann mit Gustav und Stefan von Atlas Losing Grip über ihre Band, Metallica, persönliche Texte und vieles mehr gesprochen.

Die Sendung mit dem Interview war ein bisschen drunter und drüber. Und beim zweiten Mal hatte ich nicht genug Zeit ordentlich drüber zu reden. Passiert. Sorry.

Das aktuelle Album von Atlas Losing Grip heißt Currents. Es ist ein solides Punk-Metal-Dingsbums Album geworden. Gute Texte, schwere, schnelle Riffs, und so. Aber irgendwie nichts was mich ewig begleiten würde oder was mich zu wilden tanzen überredet. Noch nicht mal den Headbanger hat es aus mir rausgeholt. Es ist meiner Ansicht nach einfach, leider, nur mittelmäßig.

Lohnt es sich die Jungs live zu sehen? Ich denke schon, sobald der neue Sänger etwas mehr Übung hat und solange der Soundmensch nicht nur Brei verursacht, geht hin. Die Tickets werden sobald nicht super teuer werden und für ein bisschen Posen im Nebel der Bühne sind doch beinahe alle mal zu begeistern oder?

Ganz einfach, wenn Metallica nicht mehr wie Metallica klingt, dann muss das jemand anderes machen. Atlas Losing Grip, werden sich diese Krone sobald nicht aufsetzen, aber zu Füßen des Throns sitzen sie ganz gemütlich.

Das Interview wurde nur minimal und nicht inhaltlich gekürzt

Interview: Natas Loves You

In Interviews by LeleLeave a Comment

img1

Ich mag das Michelberger Hotel. Es ist gemütlich, der Kaffee schmeckt gut und diese eine Ecke ist für Interviews relativ gut geeignet solange wie die Musik im Hintergrund nicht zu laut ist. Es gibt auch einen Whiskey Room, aber der war verschlossen. Auch okay, Natals Loves You waren ordnungsgemäß verkatert. Was eine Nacht in Berlin eben mit einem macht.

Die Jungs waren super. Danke für den Kaffee!
Hier sind meine Lieblingszitate aus dem Interview:

Über den Wunsch nach einfacheren Texten und Themen:

„The fact that we were young guys and we’re past adolescence and now we’re trying to be men. As young musicians it’s kind of hard to find a balance for other things in your life and I think that’s why we are talking about these things all of a sudden, because we are like okay how does this work? and I think we are realising the image that people have of you and I think all of these things are starting to make us come back to more simple things.“

Über das Album „The 8th Continent“:

„We came up with this concept three or four years ago and I think we HAD to talk about this in our lives, we had to. We were young teenagers becoming men who just came into one of the biggest cities in the world. And we just needed to talk about how we felt you know? We felt like things were different and I think we had to talk about these realisations and these issues that were attacking us as we came out of adolescence and now we have talked about it. We don’t need to do that again and I think our vision of songwriting and music in general has evolved a little bit and now, if I wanna do a song about a girl, well I’ll do a song about a girl.“

Zusätzlich haben wir uns über Rap, zerstörerische Unterwäsche und so einiges mehr unterhalten. Nach dem Interview solltet ihr ordnungsgemäße Natas Loves You Experten sein, euch das Album besorgen und so richtig abtanzen.

Schwimmen und Tauchen – Bei Bandcamp Schätze finden 01

In Music by LeleLeave a Comment

2015-01-08 12.08.34 am

NPR’s All Songs Considered ist ein wirklich guter Startpunkt, wenn man auch Musiksuche gehen will. Einer spätabendlichen Suche könnt ihr hier folgen. Das ist nicht alles was ich in dem Moment gefunden habe, aber ein Auszug.

Angefangen mit Native Lights die auch bei ASC zu finden sind. Eine zwei Songs lange EP ist atmosphärisch beeindruckend. Das Album kommt im März und hört sich wohl ungefähr so an.

Dann hat Bandcamp mich gefragt ob ich Lust auf mehr alternative Musik hab. Und hier bin ich und höre Salvage the Tounge, irgendwie rockig und irgendwie traurig. Erschienen auf einem Net-Label aus Milwaukee, Wisconsin. Cllctive heißt es. Da gibts ne Compilation die sehr vielversprechend aussieht!

Zuerst bin ich aber bei Goldbloc hängen geblieben und habe leider nur kurz reingehört. Das was ich gehört habe hat mir aber sehr gefallen. Irgendwie in Richtung Rap, aber auf eine sanfte Art und Weise. Das ist etwas was mir bei Rap nicht oft passiert.

Von hier ging es zur Jellyfish Brigade. Immer noch Rap. Aber mächtig und groß. Ein wenig aggressiv, wie eine Welle die erstaunlich langsam größer und stärker wird. Im zweiten Song dann wieder ganz anders. Vielfältig und gut.

Und dann lächelt mich die neue EP von You Blew It an und ich bemerke, dass ich Volldepp die noch nicht habe. Ein Fehler den es zu beheben gilt.

Das ist was ganz anderes, ich weiß. Beenden wir das ganze mit weiteren Träumen. Quixosis sind auch bei Cllective. Elektronische Klänge. Ähnlich wie Patchwork Guilt. Wobei letztere noch deutlich entspannter erscheint. Rauchige Stimme über Wohnzimmerklängen.

Viel Spaß beim Hören, Eintauchen und unter Wasser die Aussicht genießen.

Ins Wochenende mit I Love Your Lifestyle, Adna und anderen Kleinigkeiten…

In Music by LeleLeave a Comment

beck

Es gibt eine neue EP von I Love Your Lifestyle. Die ist zwar sehr kurz, dafür aber sehr gut. Die Gitarren stimmen, die Balance zwischen Gesang und Geschrei passt und die Texte sind so wahnwitzig wie immer. Die EP heißt I Was A Loser in School, kostet nix und kann bei vielen verschiedenen Distros als Platte erworben werden. Hier ist die für Deutschland und EU.

Adna bringt am 20. März ihr Debutalbum „Run, Lucifer“ raus. Und hat jetzt auch die passende Single inklusive Video rausgebracht. Ich hab glaube ich noch nie ein so schüchterndes und intimes Konzert wie das von Adna auf dem Reeperbahn Festival 2014 erlebt. Wirklich toll. Der Song ist auch sehr schön!

Beach Slang, Cayetana, Save Ends und viele weitere (sehr coole) Bands haben sich für eine Compilation zusammengefunden deren Ertrag an die American Foundation for Suicide Prevention. 18 Songs für mindestens $5 sind ein sehr gutes Angebot. Und für nen guten Zweck ist es noch dazu. Die Compilation findet ihr hier.

Ich muss gerade viel für die Uni machen und das musikalisch zu unterlegen fällt oft schwer. Durch Zufall bin ich auf diese schönen futuristischen und atmosphärischen Großstadtklänge gestoßen. Es lohnt sich mal bei bandcamp nach dem tag cyberpunk zu suchen. Da sind ein paar feine Sachen dabei!

&

Schönes Wochenende!